Hier sind ein paar Tips

die Dir zeigen, wie man sich auf den Studioaufenthalt vorbereitet. Nimm Dir die folgenden Dinge zu Herzen – dann wirst Du eine geile und kreative Zeit im Studio haben!

Thema 1 „Könne Deine Songs“

  • Übt bis die Finger bluten und die Kotze sauer schmeckt. Die Übungszeit im Vorfeld kann man nicht mehr herausholen.
  • Übt die Songs auch mal so, dass ein Bandmitglied nicht mitspielt (gilt auch für den Drummer). Derjenige kann dann bewerten, ob der Song immer noch funktioniert und für den Rest der Truppe ist es ne Herausforderung.
  • Übt nach Klick!
  • Habt Variationen von kritischen Stellen parat.
  • Nehmt Eure Songs „irgendwie“ auf und spielt diese dann Leuten Eures Vertrauens vor. Wichtig: Wenn die was zu mäkeln haben, schreibt die (wenn möglich KONKRETEN) Hinweise auf. Lasst die Kritik auf Euch wirken. Merke: Niemand will Euch verletzen, wenn er die Meinung sagt – Aber wer fragt, bekommt nun mal auch Antworten. Redet darüber gemeinsam und bewertet die Aussagen.
  • Eins noch: fragt nicht Eure Eltern…

Thema 4 „Wisse, wie Du klingen willst“

  • Zu wissen, was man will, heißt nicht, dass man in eine Schublade gesteckt wird.
  • Habe Klangbeispiele parat und als Audiofile oder CD dabei. Auch Aussagen wie „Die Drums von XYZ und die Gitarren von ABC“ helfen dabei, schnell an das gewünschte Ziel zu kommen.
  • Bereite Deine Special-Effects wie zum Beispiel Samples oder Athmos vor und speichere diese als Wav-File.
  • Bringe Deine vorgemischten Homerecordings mit, in denen diese Effekte schon eingebaut sind.

Thema 5 „Dein Equipment muss funktionieren“

  • Dein Equipment sollte in Höchstform sein. zB neue Saiten + 3 Sätze Reserve-Saiten auf der Gitarre. Kein Regler kratzt. Neue Felle auf den Drums. Und den Kleinkram, wie Batterien nicht vergessen!
  • Sollte trotzdem noch irgendwas sein, sag bitte gleich am Anfang Bescheid. Wir haben  eine Elektronikwerkstatt im Haus und die kann in den meisten Fällen Abhilfe schaffen.

Thema 7 „Zeitmanagement“

  • Lasse Dich beraten, wieviel Zeit ihr im Studio brauchen werdet. Sei ehrlich mit den Aussagen über Eure musikalischen Fähigkeiten. Studioarbeit braucht Zeit. Viele Künstler verkalkulieren sich mit dem Zeitbedarf und gehen zu optimistisch an die Sache.
  • Wenn Ihr dann im Studio seid, habt auch die Zeit. Wenn einer der Künstler unter Zeitdruck steht, wie zum Beispiel Arbeit, Frau oder Angeln gehen müssen, gibt es massive Einbrüche Eurer Kreativität und Qualität. Denkt daran: Was Ihr im Studio produziert, ist für immer!
  • Versucht die Ablenkung von außen so gering wie möglich zu halten. Also Telefon einfach mal aus und Email nur abends abholen.

Thema 2 „Guidetracks, Songstrukturen“

  • Schreibe die Songstrukturen und Tempi auf
  • Erstelle mit Deiner DAW einen Klicktrack, evtl auf die zweite Spur eine Gesangslinie, evtl dritte Spur ganze Band, evtl vierte Spur mit Ansage und Einzähler (So genannte Guide-Tracks). Dann spiele das als Wave mit gleichem Startpunkt aus.
  • Danach übe, danach zu spielen. Somit weißt Du schon mal, wie sich das im Studio anfühlt.

Thema 3 „Check Deine Lyrics“

  • Bei Fremdsprachen, lasse Deine Texte von einem Nativ-Speaker gegenchecken. Nicht nur auf korrekte Grammatik sondern auch auf Sinn und Aussagefähigkeit. („My English is not the yellow from the egg“)
  • Deine Texte müssen touchen, provozieren oder wütend machen. Sei nicht belanglos. Sei selbstkritisch.
  • Bei Fremdsprachen: Singe sie in ein Diktiergerät und lasse von einem Nativ-Speaker die korrekte Aussprache gegenchecken oder lasse ihn/sie das einmal sprechen und nimm das dann auf.
  • Drucke Deine Texte in großen Lettern mehrfach aus. Empfehlung: 1 Strophe oder Refrain pro Seite. So kannst Du schnell mal Notizen machen oder Atempausen einzeichnen.

Thema 6 „Extra-Tips für den oder die Sänger“

  • Suche rechtzeitig (nicht erst drei Wochen vorher) einen Vocalcoach, spezialisiert auf Deiene Musikrichtung, auf und erkläre ihm, was Ihr vor habt. Übe Deine Songs mit ihm und versuche möglichst viel KnowHow abzustauben
  • Nimm Deine Vocal-Parts auf und übe die Backings. Überprüfe alles auf Stimmigkeit. Frage andere Leute nach ihrer Meinung
  • Übe auch nach Klick zu singen

Thema 8 „Studio ist keine Kneipe“

  • Im Studio sollt und wollt Ihr Höchstleistungen bringen. Ausschweifende Partys und übermäßiger Konsum von was auch immer, hilft Euch am nächsten Tag nicht, Eure Bestleistung abzurufen. Schon gar nicht, wenn man verpennt hat oder mit Kopfschmerzen und Sodbrennen…
  • Selbstverständlich gehört aber – wenn man mag – die Pulle Bier oder das Drehen einer Bratwurst mit dazu. Dagegen hat niemand etwas 🙂